Palliative Kompetenz in den Einrichtungen der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren

Mrz 19, 2024 | Ausbildung und Karriere

Die Teilnehmer*innen erhielten am Ende der Schulung ein Zertifikat.

Zwölf Mitarbeitende erfolgreich fortgebildet und zertifiziert

Um schwer erkrankte und sterbende Bewohnerinnen und Bewohner in Besonderen Wohnformen kompetent begleiten zu können, braucht es ein tragfähiges Fundament aus gut geschulten Mitarbeitenden. Hierfür nahmen zwölf Mitarbeitende der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren vom 04. bis 08. März an der zertifizierten Kurswoche Palliative Praxis für die Eingliederungshilfe teil.

Intensive Lerneinheiten, Gruppenarbeiten und Selbsterfahrungsübungen trugen dazu bei, sich den unterschiedlichen Aspekten zu nähern, die bei der palliativen Begleitung von Menschen mit geistigen Beeinträchtigung zu berücksichtigen sind.

Michaela Abresch, Fachkraft Palliative Care und DGP-zertifizierte Moderatorin Palliative Praxis ist seit vierzehn Jahren selbst in einer Einrichtung der Eingliederungshilfe tätig. Sie weiß um die Relevanz des Themas, kennt den Bedarf und auch die Schwierigkeiten, die folgen können, wenn ein Team sich plötzlich mit der unheilbaren Krankheit eines Bewohners konfrontiert sieht.

Durch die persönliche und fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema konnten sich die Teilnehmenden der Kurswoche die ersten notwendigen Kompetenzen aneignen, ihr Wissen erweitern, Unsicherheiten abbauen und Zusammenhänge besser verstehen.

Angestrebt ist nun die Entwicklung und Implementierung eines umfassenden Palliativkonzeptes in den Wohnformen der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren. Zwölf motivierte Mitarbeitende freuen sich darauf, es schon bald mit dem erlernten Wissen zu füllen und schließlich umzusetzen.

Gefördert wurde die Inhouse-Schulung von der Paula Kubitscheck-Vogel-Stiftung.

Weitere Artikel

Aus der Kategorie: