Ukraine Partnerschaft

Die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren e.V. und die Elterninitiative „Träume der besonderen Kinder“ in Mamajiwzi arbeiten seit mehreren Jahren eng zusammen. Mamajiwzi liegt im ukrainischen Teil der Bukowina, welche seit über 30 Jahren die Partnerregion des Bezirks Schwaben ist. Im August 2021 wurde ein langfristig angelegter Kooperationsvertrag unterschrieben.

Ziel der Kooperation ist es, mit europäischen Partnern für Inklusion einzustehen und sich gegenseitig zu unterstützen. Über Programme bringen wir Jugendliche mit und ohne Beeinträchtigung näher zusammen und wir fördern den fachlichen Austausch von Therapeut*innen. Zudem haben junge Erwachsene unserer Partnerorganisation die Möglichkeit, ihren Freiwilligendienst in unserer heilpädagogischen Tagesstätte zu absolvieren.

Wir helfen im Krieg

Seit Beginn des Krieges setzen wir uns verstärkt für unsere Partnerorganisation ein. Schon kurz nach Kriegsausbruch nahmen wir geflüchtete Familien mit behinderten Kindern, die Unterstützungsbedarf haben, bei uns in der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren auf.
Dank vieler Spenden konnten im Weiteren auch der Partnerorganisation vor Ort geholfen werden. Zum Beispiel haben wir die gekürzten Gehälter der Mitarbeiter*innen aufgestockt oder Lebensmittel, Hygieneartikel und medizinische Güter beschafft.

Und die Hilfe geht unermüdlich weiter. Wir stehen täglich in Kontakt mit unserer Partnerorganisation in der Ukraine.

Ukraine I - eine Partnerschaft

Ukraine I – eine Partnerschaft

Dokumentation, Erzählung und ein Teil Geschichte: Die Kooperation der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren e.V. mit der ukrainischen Elterninitiative „Träume der besonderen Kinder“ ist weit mehr als eine Unterschrift auf Papier.

Taschenbuch, 1. Auflage
Erschienen am 05.04.2023
164 Seiten
Sprache: Deutsch, Ukrainisch
Klimaneutraler Druck

Chronik

2017
Erster Kontakt mit dem ukrainischen Rehabilitationszentrum Dzvinochok (auf Deutsch „Glöckchen“) für Kinder mit Behinderung in Kizman / Gebiet Tscherniwzi. Beginn der Partnerschaft.
2018
Besuch und Gegenbesuch der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren und des Rehabilitationszentrums Dzvinochok mit Fachkräfteaustausch.
09-2019

Ilja Krestianikov aus Kizman absolviert von September 2019 bis Februar 2021 als Erster einen Freiwilligendienst in der HPT der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren.

10-2019

Ukrainische Jugendliche nehmen zum ersten Mal gemeinsam mit Jugendlichen aus der HPT Kaufbeuren am internationalen Jugendaustausch der Kreisau-Initiative in Kreisau/Polen teil.
Es folgen 2021 in Thassos/Griechenland und November 2022 in Kreisau. Die Jugendbegegnung wird gefördert vom Programm Erasmus+ der Europäischen Union.

12-2019

In Kizman gründet sich zu Beginn des Jahres die Elterninitiative „Träume der besonderen Kinder“, die sich in die Arbeit vor Ort und in den Dialog mit den politischen Entscheidungsträgern einbringen sowie sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung einsetzen will.

02-2020

Fünf Fachkräfte aus der ukrainischen Partnereinrichtung absolvieren einen Austausch in den Einrichtungen der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren und den Wertachtal-Werkstätten.

Ukraine Partnerschaft - Februar 2020

08-2021

Die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren, das Rehabilitationszentrum Dzvinochok und die Elterninitiative „Träume der besonderen Kinder“ unterzeichnen in Mamajiwzi eine langfristige Kooperationsvereinbarung. Sie sieht unter anderem vor: Den Austausch von Fachkräften, die Durchführung von gemeinsamen inklusiven Jugendprogrammen sowie die fachliche Unterstützung bei einem geplanten Bau einer Tagesstätte für Jugendliche mit Behinderung in Mamajiwzi.

02-2022

Kriegsausbruch in der Ukraine. Das Rehabilitationszentrum Dzvinochok wird wegen fehlender Schutzräume geschlossen.

Ukraine Partnerschaft - Februar2022

03-2022

Die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren bringt Kinder mit Behinderung, ihre Geschwister und Mütter (insgesamt 28 Personen) von der ukrainisch-rumänischen Grenze nach Kaufbeuren. Die Geflüchteten werden bei Privatpersonen, in Einrichtungen der Lebenshilfe und im Crescentiakloster untergebracht. Die Lebenshilfe erhält große positive Resonanz und erhält viele Spenden für die ukrainische Partnerorganisation.


Die Aktion Mensch fördert für ein Jahr eine Stelle zur Unterstützung geflüchteter Menschen mit Behinderung aus der Ukraine. Elisabeth May-Khalifa begleitet die Geflüchteten intensiv und dauerhaft in allen sozialrechtlichen Fragen: Bei der Wohnungssuche und dem Beschaffen von Möbeln, bei Arztterminen oder Behördengängen. Im Laufe der Zeit sind das insgesamt über 30 Personen der ukrainischen Partnerorganisation.

ab 04-2022
Während des Krieges unterstützt die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren ihre Partnerorganisation mit Medikamenten, Hygieneartikeln, Medizinprodukten und weiteren Hilfsgütern. Darüber hinaus unterstützt sie finanziell für ausbleibende Löhne der Belegschaft, Lebensmittel und dringende Artikel des täglichen Bedarfs.
06-2022

Klaus Prestele besucht die ukrainische Partnerorganisation. Es werden Absprachen getroffen, wie die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren die Elterninitiative unterstützten kann. Zudem wird eine Vereinbarung getroffen für den kurzfristigen Bau einer Einrichtung mit Sozialcafé für die Kinder und Jugendlichen mit Behinderung aus der Partnerorganisation.

08-2022

Der Stadtrat von Kizman beschließt die endgültige Schließung des Dzvinochok.
Klaus Prestele und Claudia Kintrup fahren zur Eröffnung der neuen Einrichtung für Kinder und Jugendliche mit Behinderung nach Mamajiwzi. Das Angebot umfasst eine Beratungsstelle, Therapieräume und ein Sozialcafé. Diese Einrichtung hat die Lebenshilfe mit 15.000 € finanziert.

Ukraine Partnerschaft - August 2022
Die Elterninitiative, die Stadt Mamajiwzi und die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren beschließen gemeinsam den Bau einer Tagesstätte. Geplant ist eine Einrichtung für Jugendliche und junge Erwachsene mit Behinderung – inklusive Therapieangebot und einem Berufsbildungsbereich. Durch Spenden für die ukrainische Partnerorganisation kann der Bau der neuen Einrichtung kofinanziert und eine Anschubfinanzierung für eine Therapeutin ermöglicht werden.

12-2022

Zusätzlich zu der im August eröffneten Einrichtung wird nun auch ein Sozialcafé im gleichen Gebäude offiziell eröffnet. Als Ausdruck der Wertschätzung und guten Zusammenarbeit wird die Einrichtung, zu der das Sozialcafé gehört, nun „Lebenshilfe“ genannt, auf Ukrainisch Допомога життю.

Besuch bei den Partnerorganisationen in der Ukraine
Die Bauarbeiten für die Tagesstätte mit Therapieangeboten in Mamajiwzi beginnen. Die Lebenshilfe wird den Bau mit 100.000 € aus den Spenden zugunsten der Partnerorganisation unterstützen.
Die Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren hat im Jahr 2022 insgesamt Spenden in Höhe von 221.669,90 € zugunsten der Ukraine-Kooperation gesammelt.

03-2023

Vertreter*innen der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren besuchen ihre Partnerorganisation „Träume der besonderen Kinder“ in Mamajiwzi. Mit dabei waren Elisabeth May-Khalifa, Ergotherapeutin bei der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren, und David Kolp, Orthopädie-Mechaniker vom Vitalcenter Gerstberger. Sie konnten den Eltern verschiedene Therapien zeigen, die diese täglich mit den Kindern einfach zu Hause durchführen können. Dies ist dringend notwendig, da aufgrund des Krieges kaum noch Therapien für Menschen mit Behinderung angeboten werden.
Trotz des Kriegs und des Winters können die Bauarbeiten der Tagesstätte in Mamajiwzi planmäßig fortschreiten.

09-2023
Zum einjährigen Bestehen des Sozialcafés in Mamajiwzi wird deutlich, dass vor Ort trotz Kriegsgeschehen vieles für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer Beeinträchtigung geleistet wird. Neue Hoffnung erhalten die Mitarbeiter durch den bereits umgesetzten Rohbau der neuen Tagesstätte mit Therapieangeboten, der mithilfe durch Spenden der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren realisiert wurde. Auf rund 800 qm Nutzfläche entsteht dort ein modernes Betreuungs- und Therapiezentrum mit einem hohen Ausstattungsstandard für ukrainische Verhältnisse. Die Fertigstellung der Tagesstätte ist für Ende 2024 geplant.

Ukraine September 2023

11-2023

Die Freude ist groß: Mit 360.000 Euro fördert Sternstunden e.V. den Bau und die Ausstattung der neuen Tagesstätte mit Therapieangeboten für Kinder und Jugendliche in Mamajiwzi. So können nicht nur Pflege-Bereiche, Küchen und ein Spielplatz im Garten eingerichtet werden. Auch passende Möbel sowie Therapie-Materialien und -Geräte werden angeschafft.

Sternstunden fördert Lebenshilfe

12-2023
Erneut besuchen Vertreter*innen der Lebenshilfe die Partnerorganisationen vor Ort in Mamajiwzi. Dabei stand u.a. ein Elternworkshop im neuen Sozialcafé auf dem Programm, bei dem sich Geschäftsführerin Claudia Kintrup, Ergotherapeutin Elisabeth May-Khalifa und Andrea Bareth, 2. Vorsitzende der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren einbrachten.

Kleinbus für die Partnerorganisation der Lebenshilfe

05-2024
Vertreter*innen der Lebenshilfe Ostallgäu-Kaufbeuren besuchen ihre ukrainische Partnerorganisation, die Elterninitiative „Träume der besonderen Kinder“, in Mamajiwzi. Ein besonderes Highlight war der Besuch von Bezirkstagspräsident Martin Sailer und Kaufbeurens Oberbürgermeister und Bezirkstagsmitglied Stefan Bosse, die zum ersten Mal vor Ort waren und ihre große Unterstützung ausdrückten.
Von fachlicher Seite bot Elisabeth May-Khalifa einen Workshop zu Unterstützter Kommunikation an, der begeistert aufgenommen wurde. Außerdem gab es wieder viel Raum für Erfahrungsaustausch und Gespräche und es wurde einen ganzen Tag lang mit Kindern aus der benachbarten Grundschule gebastelt, gebacken und genäht.

Ansprechperson

Klaus Prestele

Klaus Prestele

Geschäftsführung
Porschestr. 30
87600 Kaufbeuren
Mobil 0176 18 70 09 75
Tel. 08341 90 03 - 75
email senden

GeschäftsführungGeschäftsführung
Porschestr. 30
87600 Kaufbeuren
Tel. 08341 90 03 475
Mobil 017618700975
E-Mail senden

Unsere Partnerschaft wird unterstützt vom Europabüro des Bezirks Schwaben.